Jericho March – Der Wasserdämon von Loch Katrine

Leann Porter


Harte Zeiten für Jericho March. Die Assassinen sind ihm dicht auf den Fersen und er wird wegen seiner fragwürdigen Methoden und Alleingänge in Frührente geschickt. Doch er ist nicht bereit für das Rentnerleben und macht sich selbstständig. Sein erster Auftrag führt ihn an den vermeintlich idyllischen Loch Katrine. Dort muss er sich nicht nur um Wasserdämonen kümmern, sondern sich auch noch einem wesentlich größeren Problem stellen – seinen Gefühlen für einen gewissen Incubus.

Excerpt:

Mit der Magie kamen die Dämonen – und veränderten die Welt für immer

Im Jahr 2019 öffnete sich das erste Loch zwischen den Dimensionen. Weitere folgten und erfüllten die Welt mit Magie – und Dämonen. Bis dahin gewöhnliche Menschen entdeckten ihre magische Begabung, während um sie herum die Zivilisation, wie wir sie kennen, zerbrach. Doch statt im Chaos zu versinken, entstand eine neue Welt, mit mythischen Geschöpfen und reduzierter Technik, denn in der Nähe der Dimensionslöcher funktionierten die vertrauten Errungenschaften wie Computer nicht mehr.
Eine neue Zeitrechnung begann.

Im Jahr 33 n.W. (nach dem Wandel) ist Jericho March der beste Dämonenjäger Schottlands – und der unbeliebteste. Seit dem Tod seiner Schwester befindet er sich auf einem Rachefeldzug, den niemand aufhalten kann. Auf der Jagd nach ihrem Mörder muss er sich nicht nur Horden von Dämonen stellen, sondern auch ungewollten Gefühlen, die sein Weltbild ins Wanken bringen. Und das in einem Job, in dem jede Ablenkung den Tod bedeutet …