Tina & NaNoWriMo

Da fast alle Uferlosen dieses Jahr den NaNoWriMo mitschreiben, haben wir uns auf unserer Facebook-Seite (KLICK) eine kleine Reihe von Aktionen ausgedacht. Den Start macht das Spotlight von Tina:
Mein NaNo-Projekt “Das Katzenhaus” exisitiert eigentlich schon. Allerdings in einer Uraltfassung und mit einer weiblichen Heldin – und einem uralten Schreibstil, der mir beim Nachlesen die Fußnägel hochgerollt hat. Fazit: eine komplette Neufassung muss her, und da sich das Thema Gay Romance und Katzen so wunderbar mit meinem Autorinnen-Motto “Tina Alba – gay fantasy für Erwachsene … und irgendwas mit Katzen” (danke an Kaye) zusammenbringen lässt, schreibe ich in diesem NaNo eben genau das: eine mystische schwule Romanze mit ganz vielen Katzen und einer gehörigen Portion Flausch.

Worum geht’s? – Ein mysteriöses Haus. Ein lange verborgenes Familiengeheimnis. Eine plötzlich erwachende Gabe.
Mit alldem sieht sich Tassilo konfrontiert, als er ausgebrochen aus einer gescheiterten Beziehung mit seinen drei Katzen von Oldenburg in das kleine Dorf Emsmarschen zieht, um dort noch einmal neu anzufangen.
Wer ist dieser Maximilian, dem er angeblich so ähnlich sieht und der vor Jahren einmal in dem halbverfallenen Gutshaus gelebt hat, dessen Räume und Gärten jetzt von streunenden Katzen bevölkert werden? Gemeinsam mit dem Tierarzt Jonas, für den Tassilo schon bald mehr als nur Freundschaft empfindet, und der alten Katzenzüchterin Meta begibt sich Tassilo auf die Suche. Schon bald kommt er einem gut gehüteten Geheimnis seiner Familie auf die Spur, das vielleicht erklärt, warum er auf einmal in der Lage ist, mit Katzen zu sprechen und beunruhigende Visionen zu empfangen…